Wie Du Müll und Plastik im Supermarkt vermeidest

Wenn Du mir auf Instagram folgst, hast Du ja gesehen, wie sehr mich Cornwall mit seiner atemberaubenden Landschaft in den Bann gezogen hat. Wie klein und nichtig man sich fühlt, inmitten dieser riesigen Felsen und dem unglaublich wilden Meer, welches Dich mit einer Welle wie ein Wimpernschlag zu sich ziehen kann. Die Welt kann sehr gut ohne uns leben, aber wir nicht ohne sie. Deswegen müssen wir sorgsam mit ihr umgehen!

Du weißt es ja – wir haben hier einiges umgestellt und viele Produkte ersetzt. Nicht, dass ich nicht gerne ausschließlich in den Bio-Läden und Bio-Märkten dieser Welt einkaufe – das tue ich! Leider sind jedoch meine Zeit und vor allem mein Budget eingeschränkt, so dass ich Obst und Gemüse tatsächlich zu 95% im Bio-Laden einkaufe, den Rest aber im Discounter oder im Supermarkt. Hier gibt es natürlich keine Unverpacktstationen und leider auch selten Papiertüten beim Obst oder Gemüse.

Letzteres ärgert mich enorm! Es kann ja nicht sein, dass ich im Jahre 2018 gezwungen bin, meine Zwetschgen oder Kartoffeln in Plastiktüten abzuwiegen.

Ich verrate Dir heute 6 kleine Tipps, wie Du auch im Supermarkt relativ problemlos einkaufen kannst, ohne dabei Deine Prinzipien zu brechen und auch ohne, dass alles meeeega kompliziert wird. Ich hörte nämlich letztens erst: „Wenn Du Deine Zahnpaste noch in `ner Tube kaufst, bist Du eh nicht plastikfrei!“ à Achso – und dann ist die Konsequenz, ich tue einfach gar nichts, als kleine Schritte?!

Jeder Schritt zählt – sei Dir dessen immer bewußt!

1 Nimm Papiertüten einfach mit! Ich habe im Bio-Laden 3 Papiertüten mehr mitgenommen, die liegen jetzt in meinem Einkaufskorb. Wann immer ich als doch mal Supermarkt/Discounter (Bio-) Obst oder Gemüse kaufe, hab ich meine Papiertüten dabei. Das Klebchen vom Wiegen mache ich direkt nach der Kasse wieder ab.

2 Glasflaschen statt Tetrapaks und PET-Flaschen. Als die Tetrapaks auf den Markt kamen und die Dosen ablösen sollten, dachten alle: „Hey, da ist ja n grüner Punkt drauf, super! Ich mach was für die Umwelt!“ Tatsächlich produzieren die Tetrapaks einen unglaublichen Müllberg und können gar nicht so recycelt werden, wie uns jahrelang eingetrichtert wurde. Klar, sind sie besser als Dosen, aber was spricht gegen eine normale Glasflasche? Dass sie etwas schwerer sind? Ja, da haste recht! Bau es doch aber direkt als Work-Out auf dem Weg die Treppe nach oben ein!  Kleiner Tipp: Glasflaschen sind auch tolle Kerzenhalter!

3 Eigene Dosen am Wurststand! Fast jeder Supermarkt/Discounter mit eigener Wurst- und Käsetheke macht es inzwischen – Deine Auswahl direkt in Deine eigene Vorratsdose. Auf diese Weise sparen wir unglaublich viel Müll. Denn das Papier dort ist meist zusätzlich mit Plastik beschichtet und wird schätzungsweise 30min lang benötigt. Vom Weg zur Kasse, nachhause bis in Deinen Mülleimer, wenn Du den Belag eh in Deine Dose getan hast. Absolut unnötig, oder?

4 Loser Tee statt Teebeutel! In den meisten Fällen ist der leckere Tee in großen Papierbeuteln auch zu kaufen, satt in unnötigen Teebeuteln. Klar hab ich auch ein paar ganz besondere Teesorten, die es eben nur im Beutel gab, aber meist sind diese aus Stoff genäht. Ich kaufe ansonsten große Packungen und benutze Teeeier oder mein Stoffsieb. Wir kochen täglich 1-2 große Kannen Tee, da die Kids diesen auch mit zur Schule nehmen. Bist Du also auch ein Vieltrinker – spar die Teebeutel und genieße den leckeren frisch aufgebrühten Tee!

5 Kauf so viel im Glas wie möglich! Wenn man ein wenig schaut, findet man viele viele Glasalternativen. Ketchup, Senf, passierte Tomate und auch Gewürze. Ja, diese Artikel kosten ein paar Cent mehr, aber dafür sind sie um so vieles besser zu recyceln. Die meisten Gläser hebe ich eh auf und nehme sie als Vorratsdosen, insofern upcycle ich direkt selber.

6 Stoffbeutel und Einkaufskörbe statt Plastiktüten! Ich bin immer wieder erstaunt, wie oft ich an der Kasse stehe und vor mir jemand `ne Plastiktüte rauszieht. Kaum jemand verwendet diese wirklich wieder. Packt Dir Stoffbeutel direkt ins Auto und in die Tasche. Ich hab immer welche dabei und bin so selbst bei Spontankäufen vorbereitet. So sparst Du nicht nur Geld, sondern eben auch viel (Plastik-) Müll!

Diese Welt hat so wunderschöne Ecken und es tut mir wahrlich in der Seele weh, wie wir Menschen mit ihr umgehen. Wieviel Land wir schon zerstört haben und wieviel Tiere wir auf dem Gewissen haben, nur weil uns günstig immer besser erscheint. Klar, komplett plastik- oder müllfrei leben ist quasi unmöglich und gerade Plastik in vielen Bereichen auch sinnvoll – aber warum muss die Bio-Gurke eine Plastiktüte haben? Warum muss ich Äpfel im 6er-Pack in der Plastikverpackung kaufen und warum können Nudeln, Mehl und Co nicht grundsätzlich in einer Papiertüte stecken? Was soll dieses Plastikfenster? Weiß nur eine Person auf diesem Planeten nicht, wie Nudeln aussehen?

Sei gut zu Dir selbst und sei gut zu diesem Planeten. Wir haben keinen zweiten und ich wünsche mir so sehr, dass auch unsere Enkel noch viele unberührte Winkel auf dieser Erde sehen dürfen.

Hab einen tollen Tag!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s